Copyright Freiheit!

von cindyw

Das Jahr scheint noch ganz frisch zu sein und doch hat Stuttgart auch 2012 kulturell wieder viel zu bieten. Es heißt wieder „Vorhang auf“ für ein neues Jahr der Theaterstücke und Opern, des Balletts und der Konzerte. Insbesondere die Schauspielwelt hat dieses Jahr erneut einen einladend klingenden Spielplan.

Es geht nächste Woche wieder los mit Stücken wie „Amphitryon“ von Heinrich von Kleist oder „Figaros Hochzeit“. Die kommende Woche ist wieder sehr französisch geprägt, so findet das Stück „La damnation de Faust“, bzw. „Fausts Verdammnis“ von Hector Berlioz statt und „Orphée et Euridice“ von Christoph Willibald Gluck. Die beiden Stücke werden in französischer Sprache aufgeführt mit deutschen Untertiteln. So ist dies für Fremdsprachenbegeisterte optimal.
Doch nicht nur die nächste Woche wird spannend, das ganze Jahr 2012 wird aus kultureller Sicht sehr spannend. Unter dem Motto “Copyright Freiheit” werden Klassiker wie “Romeo und Julia”, “Emilia Galotti”, “Die Jungfrau von Orléans” und viele mehr wieder aufgeführt.
Das Stichwort Theater wird oftmals mit hohen Ticketpreisen und einer steifen Atmosphäre verbunden. Jedoch ist zu sagen, dass die Schauspielhäuser extra viel Wert auf schülerfreundliche Preise legen und so ermöglicht einem ein einfacher Schülerausweis den Luxus, einen Platz, der 80€ Wert ist, für lediglich 7€ zu ergattern. Die aktuellen Spielpläne sind auf der Homepage der Stuttgarter Schauspielhäuser abzurufen, unter www.schauspiel-stuttgart.de oder www.statstheater-stuttgart.de.
Also erlebt Theater hautnah, denn selbst ein trocken klingendes Werk von Shakespeare kann in einer modernen Fassung absolut mitreißend sein. Bei der Vorstellung des Stücks „Maß für Maß“ verwandelte sich die Bühne in ein einziges Schlammfeld, die Schauspieler zerschnitten Holz mit Kettensägen und bewarfen sich gegenseitig mit Gegenständen und Eimern voll Wasser. Theater ist lebendig und bindet immer mehr sein Publikum mit ein.
Wer Kultur zum Anfassen erleben möchte, sollte auf jeden Fall die Websites der Schauspielhäuser abrufen und so schnell wie möglich seinen Schülerausweis schnappen und sich ins Theater begeben.

 

 

Quelle: Broschüre Spielzeit 2011/2012 Schauspiel Stuttgart ;
schauspiel-stuttgart.de staatstheater-stuttgart.de 
Bild:  (c) Schauspiel Stuttgart

Schreibe einen Kommentar