Russland: Der Countdown läuft!

von cindyw

Es bleiben nur noch wenige Tage und der Kreml scheint mächtig in Bewegung zu sein.

Die Wahl wurde noch nicht einmal vollzogen und die Menschen reden schon von Wahlbetrug und Korruption. Ohne Zweifel wird Putin das Rennen machen, das scheint allen klar zu sein.  Die Gegner Putins demonstrieren jedoch lächelnd und friedlich.

Mehrere tausend Menschen treffen sich regelmäßig am Roten Platz in Moskau, es werden Menschenketten gebildet und Sprechchöre zieren das historische Zentrum der Stadt. Allerdings finden auch Pro-Putin-Demonstrationen statt, die Teil der Wahlkampagne des „russischen Helden“ zu sein scheinen. Es handelt sich um Anhänger Putins, die in den ländlichen Regionen Russlands leben wie dem Ural oder Nizhnegorod.  Diese Anhänger wurden mit Bussen in die Hauptstadt gebracht,  erhielten eine kostenlose Verpflegung und zudem noch zwei Arbeitstage frei. Würde unter diesen Bedingungen nicht jeder gern protestieren gehen?

Putin verkörpert für viele Menschen Stabilität. Er war es, der für den Wirtschaftsaufschwung des Landes sorgte. Er ist der Starke, der die schlimmen Waldbrände löschte und die Opfer finanziell unterstützte. Er hebt seine schützende Hand über das Land und schützt vor den tschetschenischen Terroristen.  Dank ihm werden die Gehälter pünktlich gezahlt, allgemein sind die Löhne gestiegen. Einen würdigen Präsidenten scheint es nicht zu geben – Putin stellt für viele Russen den perfekten Politiker dar und es scheint keine Alternative zu geben.  Der Ex-KGB-Mitarbeiter verspricht Stabilität, einen Kampf gegen Korruption und militärische Aufrüstung. Letzteres sorgte für einen Aufschrei in der Bevölkerung. Es sollen mehrere Milliarden Rubel in militärische Reformen und neue Ausrüstung gesteckt werden. Denn Putin ist der Meinung, dass die jetzigen Situationen im Iran und Syrien den Frieden gefährden. Die Welt sei seit 1945 nicht mehr so unruhig gewesen laut Putin.  Die Parteifreunde des Eisernen Herrschers sind der festen Überzeugung, dass die Protestwelle dazu führt, dass eine „Revolution in Orange“ sich anbahnt.

Die Spannung steigt. Revolution hin oder her, es ist deutlich, dass in der Hauptstadt ein frischer Wind weht. Jedoch ist zu sagen, dass die Bevölkerung in den ländlicheren Gebieten mit einer breiten Mehrheit hinter Putin steht. Erfreulich ist aber, dass dank des internationalen Drucks selbst in den Medien nun mehr Gegenkandidaten der Opposition zu sehen sind und auch die Nachrichtenübertragung transparenter geworden ist. Online-Nachrichtenblätter wie gazeta.ru (auch auf Englisch) berichten relativ neutral und lückenlos von den politischen Geschehnissen.

Es bleibt abzuwarten und die Situation zu beobachten. Klar ist aber, dass das Volk nun erwacht ist und sich nicht mehr still von Putins Handlangern hinhalten lässt. Und wer weiß, vielleicht wird es noch zu einer Revolution in weiß (der Farbe des Protests) kommen …

Schreibe einen Kommentar