EM im Zeichen der Politik

von cindyw

“Sport has the power to change the world” sagte Nelson Mandela und meinte dies im positiven Sinne. Heute im Jahre 2012 wird jedes große Sportereignis wie ein großes Fest gefeiert, es vereint Millionen von Menschen und bringt verschiedene Kulturen zusammen.

Dieses Mal allerdings scheint es anders zu werden. In wenigen Wochen beginnt die Fußball-Europameisterschafft in Polen und der Ukraine und besonders die Ukraine ist eines der Sorgenkinder Europas.
Korruption, Menschenrechtsverletzungen und politische Instabilität, insbesondere das brutale Vorgehen gegen Oppositionsanhänger, werfen einen Schatten auf das Land, in dem demnächst der Ball rollen und Millionen von Fußballbegeisterten ein großes Fest feiern sollen.

Doch wie sieht es aus in dem Land?
Julia R.* ist alleinerziehend und hat einen Sohn. Sie wohnt in einer Kleinstadt im Süden der Ukraine und macht sich täglich Sorgen. Jahrelang arbeitete sie als Sekretärin und verdiente lediglich 150 € netto. Ihre Mutter unterstützte sie und sie musste Schulden machen, um über die Runden zu kommen. Nun verlor sie ihren Job und steht am Abgrund ihrer Existenz. Sie erhält keine staatliche Unterstützung  und weiß nicht mehr weiter. Julia muss sich Geld von ihren Freunden leihen, damit ihr der Strom nicht abgestellt wird. Lebensmittel sind sehr teuer in der Ukraine und so wird jeder Einkauf zur Qual.

Seit ein paar Jahren verschlechtert sich der Zustand in der Ukraine immer mehr. Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander, die Oberschicht wird immer reicher und eine Mittelschicht scheint nicht mehr zu existieren.

Doch nicht nur der Lebensstandard ist mittlerweile erschreckend geworden. Der Präsident Janukowitsch lässt Oppositionelle gnadenlos einsperren, besonders bekannt ist der Fall der Julia Timoschenko.

Es gibt also Gründe, sich Sorgen um die Zukunft der Ukraine zu machen. Die meisten Menschen in dem Land wünschen sich eine Annäherung an die EU und somit auch mehr Demokratie und Freiheit im Land. Es scheint aber, als würde Janukowitsch das Land immer mehr in Richtung Diktatur lenken wollen und sich eher an Weißrussland orientieren als am demokratischen Westen.

Doch was kann die Welt dagegen tun? Lächelnd zur EM fahren und in einem ukrainischen Stadion fröhlich ein Fußballspiel anschauen in dem Wissen, dass Timoschenko immer schwächer wird und ihr Zustand womöglich bereits lebensgefährlich ist?

Oder sollte die EM eher boykottiert werden? Dies wird zurzeit heiß in Deutschland diskutiert und es bleibt also nichts anderes übrig, als sich weiter zu informieren und bezüglich dieses Themas am Ball zu bleiben.

* Name von der Redaktion geändert

Schreibe einen Kommentar