Ja war denn schon wieder Ostern ?

von redaktion

Zollitsch lobt Freiheitsbewegung
.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Zollitsch, hat in seiner Osterpredigt die Freiheitsbewegungen in Nordafrika und im Nahen Osten gewürdigt

Immer mehr Menschen lassen sich in einer globalisierten Welt nicht mehr einzwängen in Diktaturen. Sie lehnen sich auf gegen Unterdrückung, sie zeigen Flagge, wenn sie ihrer grundlegenden Freiheitsrechte beraubt werden”, sagte Zollitsch im Freiburger Münster.

Der “Arabische Frühling” sei zum Inbegriff einer um sich greifenden Freiheitsbewegung geworden.

Vatikan: Papst spendet Segen

Papst Benedikt XVI. hat von der Mittelloggia des Petersdoms aus am Ostersonntag den traditionellen Segen “Urbi et Orbi” gesprochen.

Auf dem Petersplatz verlas Benedikt zudem vor Zehntausenden Gläubigen in 65 Sprachen Osterwünsche. Auf Deutsch sagte er: “Euch allen ein gesegnetes und frohes Osterfest! Der Friede und die Freude des auferstandenen Herrn sei mit Euch.”

In seiner traditionellen Osterbotschaft rief der Papst das syrische Regime zu einem Ende des Blutvergießens auf.

“Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube” !

Schon Goethe hegte in seinem Faust Zweifel an Ostern, aber in einem ganz anderen Sinne.

“Wegen seines großen Bekanntheitsgrades und der Bedeutung, die man dem Text und seinem Autor beimisst, und auch wegen der leichten Reproduzierbarkeit von Versen, ist Goethes Faust die Quelle zahlreicher geflügelter Worte, die bis heute oft zitiert werden, vielfach auch, ohne dass dem Zitierenden ihre Herkunft bewusst ist. Dabei entwickelten die Verse aus ihrem Textkontext herausgenommen teilweise eine andere als die ursprünglich intendierte Bedeutung. Ein Beispiel hierfür ist das Zitat:

“Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube”, das im ursprünglichen Kontext des Osterfestes eindeutig auf den Zweifel an der Auferstehungsbotschaft bezogen ist, als geflügeltes Wort aber meist allgemein als Bild für den Zweifel an einer Botschaft/Wahrheit auch außerhalb des religiösen Bereichs verstanden wird. [vgl. Wikipedia]

Warum die katholische aber auch die evangelische Kirche gerade immer an Ostern den Weltfrieden suchen (unbedeutende Botschaften mitteilen), muß man nicht verstehen, oder ?

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, kritisiert an Ostern eine vom Internet befeuerte Empörungskultur und sieht die Netz-Anonymität mit Skepsis.

Hat das Internet oder Facebook etwas mit Ostern zu tun ?

[ Mehr dazu bei Focus .. ]

In jedem Falle allen Lesern des Internationalen Blattes und Internet Nutzern einen guten Start in die Osterwoche und noch schöne Ferien.

[ Hier der Link zu Wikipedia .. ]

Bundesweit haben Menschen an Ostern für eine friedliche Welt demonstriert – und dabei auch Günther Grass in Schutz genommen. Die Beteiligung an den traditionellen Ostermärschen war jedoch in den meisten Städten eher mäßig. Schade !

Hunderte Christen aus aller Welt haben sich am Morgen in Jerusalem zu den jährlichen Osterfeierlichkeiten versammelt. In der Grabeskirche in Jerusalems Altstadt zelebrierte der lateinische Patriarch Fuad Twal das traditionelle Gebet der katholischen Glaubensgemeinschaft. Der 71-Jährige ist der höchste Repräsentant der katholischen Kirche im Heiligen Land.

[ Ganz spannend, auch zu Ostern.. die Ketzerei des Fundamentalismus .. bei der Süddeutschen .. ]

Schreibe einen Kommentar