Endlich in Sicherheit?

von cindyw

Der chinesische Dissident Chen Guangcheng ist nun mit seiner Frau und seinen beiden Kindern sicher in den USA angekommen. Sein erster Halt hieß New York, wo er auch gleich eine Rede hielt und sich bei den amerikanischen Behörden für die Ausreise bedankte. Er fügte aber auch hinzu, dass er froh sei, dass die chinesische Regierung sich in letzter Zeit nicht weiter eingemischt habe und er friedlich das Land verlassen konnte.
Chen Guangcheng setzte sich für Behinderte in China ein – er selbst ist blind und war bis zum 23. Lebensjahr Analphabet. Er interessierte sich bereits früh für juristische Texte und so wurde ihm schnell die Ungerechtigkeit im chinesischen System bewusst.  Guangcheng ging gegen die Familienplanungsbüros vor, die mit grausamen Methoden versuchten, die Ein-Kind-Politik durchzuführen und gegebenenfalls Prügel, Zwangsabtreibungen oder Zwangssterilisationen durchzuführen.

Es war klar, dass er sich damit unbeliebt gemacht hatte und aufgrund dessen wurde eine banale Anklage erfunden, um ihn so schnell wie möglich loszuwerden. Die Anklage lautete „Zerstörung von Eigentum und Störung des Verkehrs durch Zusammenrottung“, was bereits auf den ersten Blick lächerlich erscheint. Guangcheng saß jedoch seine Strafe ab und somit kann man ihm theoretisch nichts mehr vorwerfen. Seit 2010 ist er nun eigentlich wieder auf freiem Fuß – allerdings wurde sein Haus von Schlägertrupps umstellt und er war gezwungenermaßen in seinem Haus gefangen. Er wurde des Öfteren verprügelt, schaffte es aber am 22. April dank einiger Helfer aus seinem Haus zu fliehen und in der US-amerikanischen Botschaft um Hilfe zu bitten. Nach einigem Hin und Her und Konflikten mit der chinesischen Regierung wurde ihm letztendlich die Ausreise ermöglicht.

Chen Guangcheng ist der Meinung, dass für ihn ein sicheres Leben in China nicht möglich sei und er betonte bereits, dass er sich auch außerhalb für die Menschenrechte in China einsetzen werde. Er fürchtet nun allerdings um das Wohl seiner Angehörigen, da diese sich immer noch in China aufhalten.

So sind er und seine nahe Familie nun in Sicherheit, die Zukunft für den Rest seiner Verwandtschaft ist jedoch noch unklar.

Weitere Interessante Artikel über das Thema findet ihr hier:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/chen-guangcheng-der-blinde-der-china-die-augen-oeffnet-11738583.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/dissident-chen-guangcheng-in-den-usa-angekommen-a-834036.html

 

Oder schaut euch die offiziellen Kommentare der Embassy of the USA Beijing an: http://beijing.usembassy-china.org.cn/press_releases.html

Schreibe einen Kommentar