Gibt es bei uns an der Schule nur digitale Spießer ?

von redaktion

“Der digitale Spießer benutzt das Internet primär zur Selbstbestätigung. Er weiß alles besser, auch wenn er keine Ahnung hat. Er verbindet Missgunst, Kleingeistigkeit und Größenwahn. Und er steckt in uns allen.”
Das schreibt Sascha Lobo in seiner aktuellen Kolumne im Spiegel. [ Sascha Lobos Blog findet man hier …. ] [ Quelle:  Sascha Lobo, Spiegel ]

“Der digitale Spießer betreibt asoziale Selbstbestätigung. Keine Diskussion, in der er vergisst, sich auf anderer Leute Kosten als klüger, weiser, informierter hinzustellen. Der digitale Spießer hält sich für das beste aller Netzwesen und lässt alle an dieser Erkenntnis teilhaben. Denn es ist die einzige Erkenntnis, über die er verfügt. Der digitale Spießer ist gefühlsgetrieben, aber diese Tatsache verschleiert er, vor allem vor sich selbst. Doch hinter allen seinen Aktivitäten, hinter jedem Beitrag, jedem Kommentar läuft der gleiche Prozess ab. In seiner dumpfen Ablehnung all dessen, was ihm als Bedrohung erscheint (und schon Nachdenken erscheint manchem als bedrohlich), zimmert er sich aus seinem Gefühl eine Meinung. ”

“Das Erschreckendste an dieser erbärmlichen, ärgerlichen, anmaßenden Figur ist aber: Wir alle sind digitale Spießer. Manchmal. Er steckt in uns, in jedem, und wir müssen ihn bekämpfen, wann immer wir im Netz sind. Wer seinen eigenen digitalen Spießer leugnet – ich mache solche Fehler nicht! -, ist auf dem schlechtesten Weg, für immer einer zu bleiben.”

Kann man auch an unserer Schule nur digitale Spießer finden ?

[maipu] schreibt im Kommentar zu dieser Kolumne: “Ist schon eine Weile her, dass ich einen so guten Text gelesen habe. Vor allem die Anonymität im Netz begünstigt den digitalen Spießer, denn er ist ja feige. Große Kritik würde er außerhalb der digitalen Welt nicht wagen. ”

 

 

Schreibe einen Kommentar