Oops, you haven't set your slider up correctly. Make sure you have created some slides from Slides > Add New and slide categories from Slides > Slide Categories.

Fukushima- Jahrestag oder: War doch gar nicht so schlimm (?)

von cindyw

Es ist nun unfassbare 2 Jahre her. Vor genau 2 Jahren ist in Fukushima (Japan) der absolute Super- Gau eingetreten. Nachdem ein Erdbeben  und ein Tsunami das Land erschütterten und ohnehin schon viel Katastrophe nach Japan brachten geriet nun auch das Atomkraftwerk der Firma Tepco in Fukushima ins Wanken. Es trat der Super- Gau ein und die ganze Welt starrte gebannt nach Japan.
Breaking- News Meldungen brachen ein wie Blitze, das Interesse und die Teilnahme war gigantisch.

Nun, 2 Jahre nach der Katastrophe scheint es still geworden zu sein.
Und doch ist das Szenario unvergessen. Die Ehemaligen Helden die versuchten als Helfer- Team das Schlimmste vor Ort (also in unmittelbarer Nähe des Reaktors) zu vermeiden demonstrieren nun in Tokyo. Sie fordern eine Entschädigung,  ein Dach über dem Kopf und Anerkennung. Die Regierung scheint diese Menschen vergessen zu haben. Und auch sonst wird viel beschönigt.

Einige Atomkraftwerke sind nun wieder in Japan in Betrieb genommen worden. Und es wird geplant, dass im Sommer noch weitere Nuklearmeiler wieder ans Netz kommen sollen.
Japan wandelt sich nun also doch wieder in Richtung Kernkraft- die Risiken scheinen vergessen zu sein.

Und doch sind nun anlässlich des 2en Jahrestages wieder viele Menschen auf die Straßen gegangen.
Egal ob in Japan oder in Deutschland.
Auch bei der Demonstration in Neckarwestheim an der immerhin 3.000 Menschen am vergangenen Samstag teilnahmen wurde an die Katastrophe in Fukushima erinnert.
Die Organisatoren der Demo leisteten einen fantastischen Job, der Marsch zum AKW Neckarwestheim (soll noch bis 2020 in Betrieb bleiben!) war sehr beeindruckend und emotional.
Es wurden Luftballons in die Luft steigen gelassen. Diese sollen symbolisch die Ausweitung der Radioaktivität bei einem Gau demonstrieren. Außerdem war mit aufwändiger Dekoration am Weg eine Dekontaminations -Szene dargestellt, mit “verseuchten” Anzügen, Plakaten und dem Rauschen des Geigerzählers. Es wurde live auf Mundharmonika “Spiel mir das Lied vom Tod” zum Besten gegeben.

  “Wir sind alle weg, haut auch ab nach Norden!” Dekontaminationslager bei Super Gau in Neckarwestheim

An Fukushima wurde auch bei der Kundgebung erinnert. Es waren mehrere Japanischstämmige Gastredner zu Gast die von der momentanen Lage in Fukushima berichteten und sie brachten auch den Demonstrierenden einige Sprechchöre auf Japanisch bei.

                                                Mitten im Demonstrationszug

Es wird egal in welchem Land immer viel gelogen wenn es um das Thema Ausstieg aus der Kernenergie geht. Egal ob in Japan verleugnet wird, dass bereits jetzt die Statistiken zeigen dass die Zahl der Leukämie Erkrankungen bei Kindern seit 2011 gestiegen ist oder hier in Deutschland Atommüll ohne Rücksicht und Kontrolle in einen maroden Salzstock geworfen wird.

Klar ist eins: Atomkraft ist eines der schrecklichsten, scheußlichsten und unkontrollierbaren Waffen die der Mensch je erschaffen ist. Wir haben bis heute keine Ahnung was wir mit dem Müll anfangen sollen. Aber immerhin haben noch (angenommen wir würden jetzt alle sofort aussteigen) unsere 40 Nachgenerationen Zeit um sich mit der Frage zu beschäftigen.
Was bis dahin passiert? Keine Ahnung.

Bildmaterial: S.Tell und C.Wilhelm

Schreibe einen Kommentar